Was ist besser: Kartenlesegerät kaufen oder mieten?

Kontaktloses Bezahlen ist schon seit längerer Zeit auf dem Vormarsch. Spätestens mit den Folgen der Corona-Pandemie ist die Akzeptanz aber noch einmal deutlich gestiegen. Plötzlich wollen Kunden auch beim Bäcker oder im Blumenladen bargeldlos oder kontaktlos zahlen. Für Sie als Händler kann es sich daher umso mehr lohnen, aufzurüsten und Ihren Kunden damit weiterhin den besten Service anzubieten.

Als Händler haben Sie eine breite Auswahl an verschiedenen Kartenterminals. Bei der Auswahl eines passenden Systems stellt sich für Sie schnell die Frage: Sollten Sie ein Kartenlesegerät kaufen oder mieten? Im Folgenden lesen Sie alles Relevante rund ums Thema Kartenterminal und erfahren, wann es sich lohnt, ein Kartenlesegerät zu kaufen.

Wie funktioniert ein Kartenterminal?

Ein EC Kartenterminal sorgt dafür, dass Sie bargeldlose Zahlungen entgegennehmen können. So hat Ihr Kunde die Möglichkeit, seine Ware etwa per EC-Karte zu bezahlen. Alle Kartenlesegeräte sind auch in der Lage, Zahlungen per Kreditkarte entgegenzunehmen. Manche Geräte müssen dafür aber gesondert freigeschaltet werden.

Bei der klassischen Kartenzahlung wird diese entweder per Unterschrift oder per PIN-Eingabe via EC Cash bestätigt. Die Zahlung per PIN ist die deutlich sicherere Variante. Nach dem Einschieben der Karte und der Eingabe der PIN sendet das Gerät eine Anfrage an die Bank des Kunden. Ist das Geld auf dem Konto vorhanden, wird die Kartenzahlung akzeptiert.

Neben den Zahlungen per Kreditkarte werden aber auch kontaktlose Zahlungen mit NFC (Near Field Communication) immer beliebter. Dabei muss der Kunde seine Karte, sein Smartphone oder seine Smartwatch lediglich an den Sensor des Kartenlesegeräts halten. Die Zahlung erfolgt also komplett kontaktlos. Liegt der Betrag unter 50 Euro, erfolgt die Zahlung in der Regel automatisch, während bei einer höheren Summe eine Authentifizierung (zum Beispiel durch die Eingabe der PIN) erforderlich ist. Da die kontaktlose Zahlung auf dem Vormarsch ist, könnte ein Kartenlesegerät mit NFC Funktion sich für Ihr Geschäft nicht nur heute, sondern auch als Investition für die Zukunft lohnen.

Stationäres oder mobiles Gerät: Welches lohnt sich für Ihr Geschäft?

Man unterscheidet zwischen zwei unterschiedlichen Typen von Kartenlesegeräten: Den stationären Terminals und den mobilen Kartenlesegeräten. Ob beim Friseur, beim Bäcker oder in der Gastronomie – mobile Kartenlesegeräte sind auf dem Vormarsch. Durch ihre kompakte Größe sind sie nicht nur praktisch, sondern stehen den stationären Kartenlesegeräten mittlerweile auch in Sachen Ausstattung in kaum noch etwas nach.

Stationäre Kartenterminals könnten abgelöst werden

Stationäre Terminals befinden sich an einem festen Ort und sind per Kabel mit Strom und Internet verbunden. Meist handelt es sich hierbei um Kartenterminals zum Mieten.

Die Geräte eignen sich vor allem für Geschäfte, bei denen stets an einem Ort bezahlt wird, wie das etwa beim Bäcker oder beim stationären Friseur der Fall ist. Während die Bezahlvorgänge an stationären Terminals zwar meist sehr schnell gehen, kann das Gerät aber an keinem anderen Ort genutzt werden.

Hier kann es sich als Händler lohnen, mit moderner Technik aufzurüsten, um Ihren Kunden möglichst viel Flexibilität und Komfort zu bieten. So könnten mobile Kartenterminals die stationären Geräte ablösen. Schließlich sind sie in grundlegenden Funktionen genauso funktionstüchtig, dafür aber deutlich kompakter, mitunter unkomplizierter in der Handhabung und noch dazu auch preislich erschwinglich.

Mobile Kartenlesegeräte – unter anderem ideal für die Gastronomie

Mobile Kartenlesegeräte zeichnen sich durch einen eigenen Akku sowie eine äußerst kompakte Bauweise aus. Die Geräte stellen eine Verbindung zum Internet per WLAN oder SIM-Karte her, sodass eine Anbindung per Kabel nicht mehr nötig ist.

Diese Kartenlesegeräte sind tragbar und sowohl für den Kunden als auch für den Mitarbeiter bequem in der Handhabung.

Mobile Terminals eignen sich grundsätzlich für alle Geschäfte, aber sind beinahe unerlässlich für die Gastronomie oder Händler, die an verschiedenen Orten auf Ihre Kunden treffen. Dies kann zum Beispiel bei der Lieferungen nach Hause oder auf Messen der Fall sein.

Bei mobilen Kartenterminals zum Kauf wird die Zahlung teilweise mit Hilfe einer App abgewickelt. In diesem Fall können Sie Ihr Kartenlesegerät mithilfe eines Smartphones oder Tablets bedienen, wie zum Beispiel beim SumUp Air.

Alternativ gibt es aber auch hier inzwischen noch kompaktere Lösungen. So passt das SumUp Solo nicht nur in Ihre Hosentasche, sondern benötigt für die volle Bandbreite seiner Funktionen auch kein weiteres Gerät mehr und wickelt Zahlungen komplett eigenständig ab. Dadurch erhalten Sie als Händler volle Flexibilität.

Benötigen Sie ein mobiles EC Kartenlesegerät? Einfach mit wenigen Klicks bestellen und loslegen.

Jetzt bestellen

EC Kartenterminal mieten – lohnt sich das?

Sie fragen sich, ob Sie ein EC Kartenlesegerät kaufen oder mieten sollen? Um diese Frage zu klären, sollten Sie sich als Händler vor Augen führen, wo die Vor- und Nachteile der beiden Optionen liegen.

Die klassische Lösung liegt in Kartenlesegeräten zum Mieten. Hier erhalten Sie von einem Anbieter ein hochwertiges und meist stationäres Gerät. Bei Mietgeräten sind Sie an einen Vertrag gebunden und zahlen eine monatliche Grundgebühr für die Vertragslaufzeit. Diesen Betrag müssen Sie auch in Monaten zahlen, in denen Sie einen geringen oder keinen Umsatz erzielen.

Hinzu kommen die sogenannten variablen Kosten. Das sind die Kosten, die pro Transaktion anfallen. Diese Kosten betragen einen prozentualen Anteil der Zahlungssumme, gelegentlich kommen noch einmalige Kosten pro Transaktion im Centbereich hinzu. Weitere Geräte oder Software werden hierbei in der Regel nicht benötigt.

EC Kartenlesegerät kaufen – die flexible Option

Sie als Händler haben beim Kauf eines Kartenlesegerätes zwei entscheidende Vorteile: Zum einen sparen Sie sich die Fixkosten für die Miete und zahlen nur dann, wenn Sie auch bezahlt werden. Wenn Sie ein EC Kartenlesegerät kaufen, müssen Sie abgesehen davon nämlich nur einmalig die Anschaffungskosten zahlen. Für ein einfaches Kartenterminal liegen diese im zweistelligen Euro-Bereich.

Zum anderen sind Sie bei einem gekauften Kartenlesegerät in der Regel an keinen Vertrag gebunden. Deswegen eignen sich gekaufte Kartenterminals, wie die von SumUp, vor allem für kleine bis mittelgroße Unternehmen, die auf Flexibilität angewiesen sind und dessen Geschäft Umsatzschwankungen unterliegt. In Monaten, in denen Sie wenig Umsatz erwirtschaften, müssen Sie sich mit einem gekauften Kartenterminal keine Sorgen um unnötige Ausgaben machen.

Zu den Kosten eines gekauften Kartenterminals kommen noch Transaktionsgebühren, die nur dann berechnet werden, wenn ein Kunde eine Zahlung am EC Terminal tätigt. Bei SumUp betragen diese 1,39 % der Zahlungssumme für Zahlungen mit Girokarte und Kreditkarte. Wenn Sie ein EC Gerät kaufen, kommen abgesehen davon keine weitere Kosten auf Sie zu.

Optional kann Ihnen zusätzliche Hardware zu den Kartenterminals das Leben als Händler weiter vereinfachen. Dazu gehören etwa Bondrucker, mit welchen Sie Ihren Kunden Belege konform zur Kassensicherungsverordnung sofort ausdrucken können. Alternativ zur zusätzlichen Hardware können Sie bei SumUp aber auch günstig ein EC Kartenlesegerät inklusive Bondrucker kaufen.

Die preiswerteste Lösung: Terminal mit App-Anbindung

Wenn Sie bei der Anschaffung eines Kartenterminals vor allem auf den Preis achten, dann sind Kartenterminals, die zusammen mit einer externen App funktionieren, die beste Option. Hierbei handelt es sich meist ebenfalls um technisch moderne, jedoch preisgünstige Kartenterminals zum Kaufen.

Allerdings benötigen Sie zusätzlich ein Smartphone oder Tablet, um den Kaufbetrag einzugeben, Ihren Artikelkatalog zu verwalten und Ihre Transaktionsübersicht anzuschauen. Das Kartenlesegerät dient lediglich zum Auslesen der Karte und der Eingabe der PIN.

Alternativ können Sie auch ein kompaktes, eigenständiges Kartenterminal kaufen, das ohne weiteres Gerät auskommt.

Möchten Sie mehr über die SumUp Kartenlesegeräte erfahren? Hier geht es zur Übersicht.

Mehr erfahren

Fazit: Kartenlesegerät kaufen oder mieten?

Insgesamt kann man festhalten, dass es sich heutzutage in den meisten Fällen lohnt, ein eigenes Kartenlesegerät zu kaufen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Bei gekauften Kartenterminals, wie denen von SumUp, gibt es keine monatlichen Fixkosten und keine Vertragsbindung – lediglich eine geringe Transaktionsgebühr pro Zahlung.

Als Händler genießen Sie dadurch die volle Flexibilität und zahlen nur dann, wenn auch Sie bezahlt werden.

Darüber hinaus sind die Anschaffungskosten eines eigenen Kartenterminals relativ gering. Ein einfaches Kartenterminal mit App-Anbindung, wie das SumUp Air, bekommen Sie mittlerweile schon für . Auch ein alleinstehendes, innovatives Kartenterminal, wie das SumUp Solo, mit dem Sie sogar direkt im Gerät Zugriff auf Ihre gesamte Transaktionsübersicht haben, bekommen Sie schon für 79 € 69 €. Lediglich für große Unternehmen mit einem konstant hohen Umsatz kann sich die Miete eines Kartenlesegeräts heutzutage noch lohnen überhaupt noch lohnen.

Für kleine bis mittelgroße Händler ist es weitaus sinnvoller, ein innovatives Kartenlesegerät zu einem günstigen Anschaffungspreis zu kaufen und sich so die Fixkosten zu sparen. Mit den mobilen Kartenlesegeräten von SumUp sind sie flexibel und profitieren von einer transparenten Kostenstruktur.

Auch für Händler mit einem Umsatz von über 100.000 Euro € Umsatz im Jahr, hat SumUp die richtige Lösung.

Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit, um ein individuelles Angebot zu erhalten. 

Angebot erhalten

Kartenterminal kaufen: Ihre Vorteile als Händler

  • Keine Fixkosten

  • Keine Vertragsbindung

  • Geringe Anschaffungskosten

  • Flexibilität bei voller Kostenkontrolle: Sie zahlen nur, wenn Sie bezahlt werden

  • Komplettlösungen mit Kassensystem möglich

SumUp Team